Überspringen zu Hauptinhalt
Grundsteuer
Hier finden Sie Informationen rund um das Thema Grundsteuer

BSB-Steuerberatungsgesellschaft mbH

Grundsteuerreform

Zum 1. Januar 2025 tritt in Deutschland die Grundsteuerreform in Kraft . Im Jahr 2022 müssen Finanzämter dafür bundesweit den Grundbesitz neu bewerten und neue Grundsteuermessbeträge festsetzen.

Die Ermittlung des Grundstückswertes erfolgte bisher nach dem Einheitswert. Die Einheitswerte sind jedoch völlig veraltet und nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts aus dem Jahr 2018 verfassungswidrig und können zur Ermittlung der Grundsteuer nicht mehr herangezogen werden.

Nur als Eigentümer eines (privat genutzten / betrieblichen / land- und forstwirtschaftlichen) Grundstückes sind Sie betroffen und gesetzlich verpflichtet am Neubewertungsverfahren teilzunehmen.
Die Erklärungen sind vom 01.07.2022 bis zum 31.10.2022 digital bei Ihrem Finanzamt einzureichen.

Die BSB Steuerberatungsgesellschaft mbH bietet Ihnen als Mandant an, die Erklärung zur Feststellung des Grundsteuerwerts für Sie in einem vollständig digitalisierten Prozess zu erstellen und elektronisch an das Finanzamt zu übermitteln.

Die Feststellung des Grundsteuerwertes selbst ist nicht Teil des normalen Steuerberaterauftrages. Um für Sie tätig werden zu können ist ein unterschriebener Beratungsauftrag zurückzusenden. Bitte beachten Sie, dass wir, um der Anforderung des Finanzamts nach einem vollständig digitalisierten Prozess nachkommen zu können, zwingend Ihre E-Mail-Adresse benötigen.

Häufige Fragen:

Dann brauchen Sie nichts zu tun. Betroffen sind nur Eigentümer von Grundbesitz. 

Die Gebühr je erstellter Erklärung (wirtschaftlicher Einheit) beträgt bei der BSB-Steuerberatungsgesellschaft mbH mindestens 161,20 € plus Auslagenersatz und Mehrwertsteuer. Die Abrechnung erfolgt nach § 24 Abs. 1 Nr. 11 der Steuerberatervergütungsverordnung (StBVV).  

Die Gebühr richtet sich nach dem tatsächlichen Arbeitsaufwand und Schwierigkeitsgrad der Ermittlung der relevanten Daten für die wirtschaftliche Einheit und wird über die Zwanzigstel-Stufen abgerechnet. 

Die Bemessungsgrundlage/der Gegenstandswert ist der Wert aus vielen Faktoren. 
Der Wert ist zum Beispiel abhängig von der Nutzungsart, der Fläche inkl. der Bebauung, Baujahr/Zustand, Restnutzungsdauer, dem Bodenrichtwert und der ortsüblichen Miete des Wohnortes. Da diese Daten im Vorhinein nicht zur Verfügung stehen und es pro Bundesland ein anderes Bewertungs- und Berechnungsmodell gibt, können die Kosten nicht genau definiert werden. 

Bei umfangreicher Mithilfe der Mandanten, die notwendigen Daten zu erheben und dann digital in dem zur Verfügung gestelltem Portal einzugeben und bereitzustellen, wird dies in der Rechnung honoriert.  

Einige Beispielgebühren aus Tabelle A StBVV:  

Gegenstandswert bis… Euro 

1/20 

2/20 

3/20 

4/20 

5/20 bis 9/20 

9,5/20 

25.000 

40,3 

80,6 

120,9 

161,2 

 

382,9 

50.000 

61,5 

123,0 

184,5 

246,0 

 

584,3 

100.000 

79,7 

159,3 

239,0 

318,6 

 

756,7 

250.000 

120,7 

241,4 

362,1 

482,8 

 

1.146,7 

500.000 

152,6 

305,1 

457,7 

610,2 

 

1.449,2 

750.000 

181,7 

363,4 

545,1 

726,8 

 

1.726,2 

1.000.000 

217,0 

433,9 

650,9 

867,8 

 

2.061,0 

1.500.000 

287,5 

574,9 

862,4 

1.149,8 

 

2.730,8 

2.500.000 

428,5 

856,9 

1.285,4 

1.713,8 

 

4.070,3 

5.000.000 

781,0 

1.561,9 

2.342,9 

3.123,8 

 

7.419,0 

10.000.000 

1.311,0 

2.621,9 

3.932,9 

5.243,8 

 

12.454,0 

25.000.000 

2.901,0 

5.801,9 

8.702,9 

11.603,8 

 

27.559,0 

50.000.000 

4.976,0 

9.951,9 

14.927,9 

19.903,8 

 

47.271,5 

 

Die Mandantennummer finden Sie auf den per Post zugestellten Formularen rechts unten auf der zweiten Seite (7stellige Nummer beginnend mit einer 4 oder einer 8). 

Die E-Mail-Adresse wird für den schnellen und reibungslosen Austausch (Dokumente, ausfüllbare Checklisten etc.) benötigt. Hierbei sind wir dringend auf die Mithilfe der Mandanten angewiesen. 
Dies wird auch durch ein Mandantenportal des Programmes Fino forciert, indem der Mandant seine Daten selber eingeben bzw. hochladen kann. Nach der Fertigstellung durch die BSB erhält der Mandant eine E-Mail zur online Freigabe. Diese Freigabe des Mandanten erfolgt im Programm Fino abschließend online und ersetzt die Unterschrift. Danach kann erst die Feststellungserklärung geelstert werden. Dieses Verfahren geht nicht ohne eine E-Mail-Adresse. 

Nein. Die BSB-Steuerberatungsges. mbH hat keine Möglichkeit, direkt vor Ort bei Ihnen Messungen oder Bestandsaufnahmen durchzuführen. 

Ertragswertverfahren für Häuser und Wohnungen

Bei Ein- und Zweifamilienhäusern, vermieteten Häusern und Wohnungen und Wohneigentum ermittelt sich der Grundsteuerwert nach dem Ertragswertverfahren.

Wesentliche Faktoren für die Höhe des Grundsteuerwerts sind

  • der jeweilige Wert des Grundstücks, der sogenannte Bodenrichtwert und
  • die Höhe der statistisch ermittelten Kaltmiete.

https://www.grundsteuer.de/berechnung/grundsteuerwert/ertragswert

Sachwertverfahren

 Auf der Internetseite der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen stehen Formulare für Anträge auf Erteilung eines Grundbuchausdrucks und auf Grundbuchberichtigung zur Verfügung.

______________

So sieht der zeitliche Ablauf aus:

10. April 2018
Bundesverwaltungsgericht erklärt Einheitsbewertung für verfassungswidrig und fordert eine Neuregelung bis 2025.
10. April 2018
8. November 2019
Verabschiedung des Grundsteuer-Reformgesetzes im Bundesrat
8. November 2019
1. Januar 2022
Stichtag für die Hauptfeststellung der neuen Grundsteuererklärung
1. Januar 2022
April bis Juni 2022
Automatischer Versand der Aufforderungen zum Einheitswert durch die Finanzämter.
April bis Juni 2022
April bis Juni 2022
Sammlung und Erfassung der benötigten Unterlagen
(z. B. Einheitswertaktenzeichen, Gemarkung, Flurstück, Bodenrichtwert,
Wohnfläche, Ertragsmesszahl (EMZ), Bruttogrundfläche, Gebäudeart)
April bis Juni 2022
1. Juli bis 31. Oktober 2022
Prüfung und Klärung der vorliegenden Daten sowie finale online Übermittlung der Daten an das jeweilige Finanzamt.
1. Juli bis 31. Oktober 2022
ab 2 Halbjahr 2024
Die ersten Grundsteuerbescheide der Kommunen werden erwartet.
ab 2 Halbjahr 2024
1. Januar 2025
Zahlung der neu berechneten Grundsteuer
1. Januar 2025
An den Anfang scrollen